Berufswahlorientierung

Praxisbezogen, kompetenzorientiert und systematisch, nach diesem Grundprinzipien stellen wir seit vielen Jahren unserer Berufswahlorientierungsprogramm für die Schülerinnen und Schüler zusammen.
Die Berufswahlorientierungsangebote sind zeitlich und inhaltlich je nach Zielgruppe strukturiert. Wir legen bei der Umsetzung des Programms großen Wert auf die enge Verzahnung von Unterricht (Deutsch, Wirtschaftslehre…) und weiteren Orientierungsangeboten.
Die Kooperation mit außerschulischen Partnern ist aus der Berufswahlorientierung der Kreuzschule nicht mehr wegzudenken. Sie unterstützen uns bei der Förderung der individuellen Kompetenzen und Berufswahlkompetenzen.
Die Bereitschaft vieler  Heeker und Nienborger Firmen ihre „Türen“ für uns zu öffnen, ermöglicht es unseren Schülerinnen und Schülern, Erfahrungen an realen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen zu machen.
Der Berufswahlpass und das Berufswahlportfolio sind unseren Schülerinnen und Schülern wichtige Begleiter auf dem Weg ins Berufsleben.
Der Aufbau unseres Berufswahl-vorbereitungskonzeptes ist durch die Einbeziehung
vieler Kooperationspartner vielfältig und transparent.

Fragen, Fragen Fragen …

Welcher Beruf passt zu mir?
Wie finde ich eine Ausbildungsstelle?
Soll ich lieber eine Ausbildung machen
oder eine weiterführende Schule besuchen?
Was muss ich bei einer Bewerbung alles beachten?
Wie kann ich meine Chancen auf eine Lehrstelle erhöhen?

Berufsfelderkundung in der BBS (2016)

My Image
My Image

KAB-Berufserkundungstag (2016)

My Image

Unsere Partner bei der Berufswahlorientierung sind:

Ein Überblick

  • Jahrgang 8

    Schwerpunkt: Eigene Stärken erkennen und verschiedene Berufe erkunden.

    Ziel: Erhalten erster Einblicke in die Berufswelt und Entdecken der eigenen Fähigkeiten.

    • Potentialanalyse (SBO 5)
    • 3 Tage Berufswelterprobung (SBO 6.1)
    • Teilnahme am Girls-/ Boys- Day (SBO 6.1)
    • KAB – Berufserkundungstag (SBO 6.1)
    • Einführung des Portfolioinstrumentes „Berufswahlpass“ (SBO 4)

  • Jahrgang 9

    Schwerpunkt: Durchführung des 1. Betriebspraktikums, sowie Vertiefung von Inhalten wie „Bewerbungstraining“ und „Vorstellungsgespräche“
    Ziel: Erste konkrete Erfahrungen mit der Arbeitswelt schaffen und Unterstützung bei der Berufswahl und den Bewerbungsverfahren bieten.

    • 3-wöchiges Betriebspraktikum (SBO 6.2)
    • Besuch des Berufsinformationszentrums BIZ in Coesfeld (SBO 6.1)
    • Besuch der Berufsorientierungsmesse BOMAH (SBO 6.1)
    • Bewerbungsphase gestaltend begleitet durch den Arbeitslehre-, Politik- und Deutschunterricht (SBO 2.1, 7.1)
    • Elterninformationsabend mit der Berufsberaterin von der Agentur für Arbeit (SBO 2.3)
    • Beratungsgespräche mit der Berufsberaterin (SBO 2.2, 7.1-3)
    • Arbeiten mit dem Portfolioinstrument „Berufswahlpass“ (SBO 4)

  • Jahrgang 10

    Schwerpunkt: Durchführung und Begleitung des 2. Betriebspraktikums
    Ziel: Reibungsloser Übergang in eine Berufsausbildung/ eine schulische Weiterbildung

    • 10 B und Realschulklassen: 2-wöchiges Praktikum (SBO 6.2)
    • 10 A: Langzeitpraktikum jeden Mittwoch (SBO 6.4)
    • Besuch der Berufsorientierungsmesse BOMAH (SBO6.1)
    • Beratungsgespräche mit der Berufsberaterin Frau Böing von der Agentur für Arbeit (SBO 2.2, 7.1-3)
    • Beratung und Information durch die Berufskollegs Ahaus und Steinfurt (SBO6.5)
    • Begleitung beim Anmeldeverfahren „schüler-online“ für die berufliche/ schulische Aus-/ Weiterbildung

  • Was bedeutet die Abkürzung SBO?

    Standardelement Berufswahlorientierung (im Rahmen des Programms „KAoA = Kein Abschluss ohne Abschluss“)